Choreografie im Leben eines ehemaligen Bankers

Choreografie im Leben eines ehemaligen Bankers

Er will nicht mehr im Finanzwesen arbeiten, er will Tänzer filmen. Hadrien Jean-Richard. Er wagt einen aussergewöhnlichen Karrierewechsel vom Banker zum Social Media Producer. Und entdeckt so eine vergessene Leidenschaft wieder.

Halb zwei Uhr morgens. Das Zürcher Seefeld-Quartier war dunkel. Nur aus Hadrien Jean-Richards Wohnung leuchtete ein Licht. Er hatte Ferien und war online. Hadrien informierte sich auf Bildungsportalen und schaute auf YouTube Videos an – Tanzvideos. Um vier Uhr stiess er auf die Website der Schweizerischen Text Akademie und fing an, Pläne zu schmieden.

Hadrien wollte seinen Beruf wechseln. Aber wie stellte er das am besten an? Eine Weiterbildung absolvieren? Am besten eine, die ihn auf ein komplett anderes Berufsleben vorbereitet: Also startete der ehemalige Sales Manager einer Grossbank seinen Karriere-Weg zum MAS in Corporate Writing & Publishing und zum selbstständigen Fotografen und Video-Produzenten. Beides an der Schweizerischen Text Akademie. Hadrien: «Während der Weiterbildung im CAS Digital Publisher wurde mir bewusst, wie sehr ich es mag, Inhalte zu filmen und zu schreiben. Mein Berufsziel hiess fortan Content Manager, Fotograf und Video-Produzent», erzählt er.

Langfristig binden

Dann lernte Hadrien in einem Fotografie-Seminar in Paris, dass er seine Kreativität an eine langfristige Leidenschaft binden solle! Das hat er auch getan. So ist die vergangene Vorliebe für Breakdance zu einer neu entdeckten Berufsperspektive geworden. Denn er will sich neben seinem Beruf als Content Manager auch als Fotograf auf Tanzanlässe spezialisieren. Aber nicht nur. Denn schon heute übernimmt er Film- und Editing-Projekte für ein Schweizer Orchester. «Es ist fantastisch, meinen Tag dem zu widmen, was mir so viel Freude macht», schwärmt Jean-Richard.

Breakdance hat er also zu seinem kreativen Pol gemacht. Hadrien schleift an Breakdance-Battles an seinem Talent fürs Filmen und Fotografieren. Von nun an schaut er ein Breakdance-Video auf YouTube mit anderen Augen an: Aus welcher Perspektive hat wohl der Kameramann gefilmt? Wie haben die Veranstalter die Tanzfläche ausgeleuchtet? Oder in welchem Takt ist das Video geschnitten? Hadrien weiss nun, wie viel Arbeit in einem Breakdance-Video steckt, wenn er um vier Uhr morgens mit Schneiden seines neusten Breakdance-Videos beginnt.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Wir bitten Sie, höflich und sachbezogen zu bleiben.
Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben. mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.