Kein Lautsprecher, aber Wortkünstler und Liedermacher

Kein Lautsprecher, aber Wortkünstler und Liedermacher

Was ist ein Multitalent? Jemand, der vieles sehr gut kann. So einer ist Luk von Bergen. Er arbeitete als Radiomoderator und Journalist, spielte als Singer-Songwriter viele Konzerte in der ganzen Deutschschweiz und war Pointenschreiber für «Giacobbo/Müller». Doch eines will er nicht sein: ein Lautsprecher! Einer, der zu allem seine Meinung kundtut. Auch nicht auf Facebook.

Ist Luk von Bergen aus der Zeit gefallen? Weil er nämlich nicht wirklich teilnimmt am täglichen Hype auf Facebook, Instagram oder Twitter?

Dazu hat Luk eine klare Haltung: «Ich finde es beispielsweise krass, wie viele Leute mit der Privatsphäre ihrer Kinder umgehen. Teilweise posten sie ihr frisch geborenes Baby schon kurz nach der Geburt, inklusive «Käseschmiere» (nennt man glaub ich so …). Das finde ich daneben. Ich habe selber zwei Kinder – sie finden auf meinen Timelines nicht statt. Aus Prinzip!»

«Shit chunnt – u Shit geit»

Luk von Bergen ist ein kritischer Geist. Aber auch einer, der sich selber nicht so ernst nimmt – die Dinge akzeptiert, wie sie halt sind. Ganz nach dem Titel eines seiner Songs: «Shit chunnt – u Shit geit». Die Dinge verändern sich – letztlich zum Guten. Ein nachdenklicher Song, den er in Interviews lachend als eine seiner Kummernummern bezeichnet.

Macht sich Luk das Leben einfach? Wohl kaum. Warum sonst hätte er noch ein rund dreijähriges Studium an der Text Akademie / HWZ auf sich genommen? Er, der zuvor als Radiomoderator und -redaktor und als Unterhaltungsleiter die Journalisten-Karriereleiter scheinbar mühelos erklommen hatte: Bei Radio Energy Zürich war er jahrelang eine der Weckstimmen, bei Radio 24 einer der «Ufsteller» – und bei Canal 3 amtete er zuletzt als Moderationsleiter.

Und bei der Text Akademie? Da wusste auch nach drei CAS-Lehrgängen kaum jemand, was der ruhige Mitstudent für eine (Privatradio-) Rampensau war. Es wussten aber alle, dass Luk verdammt gut schreibt. Und wenn Luk doch mal auffiel, dann durch freundliche Originalität und Gelassenheit mit Selbstironie. Genau wie in seinem Lied Käpt’n Schiffbruch:

Mini Schrube isch locker,
i weiss nid, wie lang sie no ma
Wind, Wälle und Wasser
löh mi hie lah stah

Immer wenn i dänke
I heig alles im Griff
Bin i plötzlich wieder Käpt’n
Vo mim sinkändä Schiff

Käpt’n Schiffbruch: auf zu neuen Ufern

Eines Tages merkte Luk, dass seine Radiozeit zu Ende ging. Er wusste, er musste die Segel setzen. Sprich: Den nächsten Karriereschritt wagen.

Nachdem sich Luk das Handwerk des Content Marketings an der Text Akademie / HWZ angeeignet hatte, wechselte er vom Radio zur Kommunikationsagentur RedAct in Glattbrugg. Dort ist er heute Corporate Publisher und schreibt für Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen.

Was aber, wenn Luk einen eigenen Text nach Wunsch veröffentlichen dürfte? Dazu wüsste er schon jetzt den Titel: «Wie Paul McCartney und ich die ganze Nacht lang jammten und dazu Rotwein tranken».

Luk von Bergen Song Käptn Schiffbruch aus seinem Album «Planet»:
https://tinyurl.com/y49aes2u

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Wir bitten Sie, höflich und sachbezogen zu bleiben.
Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben. mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.