Hätte der kleine Prinz doch nur Instagram…

Hätte der kleine Prinz doch nur Instagram…

Mirjam Santaguida liebt die Geschichte des kleinen Prinzen. Und im Beruf verfolgt sie das gleiche Ziel wie der kleine Prinz: Sie will Menschen zusammenbringen. Durch gemeinsame Erinnerungen.

Im St. Galler Stadtbus morgens um halb acht: Die Pendler sind ins Smartphone vertieft. Unter ihnen sitzt Texterin und Werbeberaterin Mirjam Santaguida. Sie hört Musik und schaut sich Bilder auf Instagram an. Instagram ist für sie sehr wichtig geworden, weil sie Bilder, Melodien und gute Stories inspirieren. Wie damals die Geschichte, die einst Antoine de Saint-Exupéry schrieb – der kleine Prinz. Sie hat das Buch wohl hundertmal gelesen. Heute weiss sie, was der Autor ihr mit der Geschichte erzählen wollte: Pflege deine Kontakte mit gemeinsamen Erinnerungen – mit Stories. Das ist ein guter Rat – gerade auch für eine Texterin und Werbeberaterin.

Heutzutage teilt man Stories über Social Media. Aber: «Viele Unternehmen zögern noch immer, weil sie nicht recht wissen, wie und was sie twittern oder posten sollen», sagt Mirjam Santaguida. «Dabei verlieren die klassischen Werbekanäle von Jahr zu Jahr immer mehr an Wirkung», ergänzt Mirjam. «Followen» ist die neue Kundenbindung. Und Follower, bestenfalls Influencer, findet man online. Mirjams Ziel ist klar: Ihre Kunden müssen mehr Erlebnisse – mehr Geschichten – erzählen. Das bereichert ihre Arbeit als Texterin, stellt sie aber als Beraterin vor neue Herausforderungen.

Keine Zeit fürs Treffen? Schick deine Story online

Welches Unternehmen hat schon Zeit, sich ständig mit ihren Kunden zu treffen? Sich über neue Bedürfnisse auszutauschen? Das geht leider nicht. Ein Geschäftstermin jagt den nächsten. Aber das Teilen von Stories ist für die Bindung nötig. Das hat auch Saint-Exupéry Mirjam Santaguida ans Herz gelegt. Damals.

Und heute? «Wir müssen die Marke ausserhalb der klassischen Kanäle positionieren. Dort, wo die Influencer sind», argumentiert sie. Und: «Wenn wir die Erinnerungen schon nicht persönlich austauschen können, schicken wir unsere Erinnerungen halt online – an unsere Freunde, Interessenten und auch an unsere Kunden!»

Ein wichtiges Storytelling-Instrument ist neben guten Texten, das Bild und das Bewegtbild. Dazu zählen Video-Clips, die Mirjam Santaguida im Studiengang CAS Digital Publisher gelernt hat zu konzipieren, zu drehen und zu schneiden. Und seit einem Jahr hat das Drehen von gut erzählten Video-Clips noch mehr an Bedeutung gewonnen. Der Grund: Instagram Stories. Dabei handelt es sich um die neueste und weltweit bald grösste Plattform ausschliesslich fürs digitale Storytelling. Alleine in Deutschland haben sich in einem Jahr über 15 Millionen Unternehmen einen Instagram-Stories-Kanal eröffnet.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Wir bitten Sie, höflich und sachbezogen zu bleiben.
Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben. mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.