Dufte Texte dank der Schreibwerkstatt

Dufte Texte dank der Schreibwerkstatt

Wenn es gut riecht, geht es ihr gut. PR-Fachfrau Katrin Haldemann ist fasziniert von Düften und davon, wie sie auf Menschen wirken. Sie erkennt auch einige Parallelen zwischen einem guten Duft und einem guten Text: Beides funktioniert nur mit dem perfekten Aufbau.

Katrin Haldemann beschäftigt sich intensiv mit Düften – dem Duft von Parfüms, Seifen oder Cremes. Sie liest über die Psychologie des Geruchssinns, mischt eigene Duschgels und kreiert Badebomben. In Grasse, dem bekannten Schauplatz im Buch «Das Parfüm», hat sie bereits ihr eigenes Parfüm kreiert. «Es ist eine Leidenschaft von mir. Wo sie mich hinführt, weiss ich noch nicht, aber es macht mir Spass!», schwärmt Katrin Haldemann. Sie hat aber nicht nur eine Schwäche für Gerüche, sondern auch für Worte.

Wörter richtig dosieren

Vor 10 Jahren hat Katrin die Ausbildung zur PR-Fachfrau abgeschlossen und dann die Schreibwerkstatt bei der Schweizerischen Text Akademie angehängt. Genau wie bei der Komposition von Düften, hält sich Katrin Haldemann seither auch beim Schreiben an Regeln. An die Verständlichkeitsregeln! In der Schreibwerkstatt hat sie erkannt, dass verständliche Texte nach klaren Mustern aufgebaut sind – wie ein Parfüm. Man muss auch beim Schreiben auf die «Dosierung der Ingredienzien» achten. Im Text sind es unter anderem lange Sätze, Modalwörter oder passive Satzstellungen.

Die Kopfnote im Text

Ihre eigenen Düfte erstellt Katrin in ihrer Freizeit. Aber mit der «gewissen Kopfnote» hat sie jeden Tag zu tun – wenn sie Texte schreibt. Bei einem Text achtet sie auf einen spannenden Lead oder einen Titel, der zum Weiterlesen animiert. Bei einem Duft entspricht das der Kopfnote. «Die Kopfnote ist der erste Geruch, der einem in die Nase steigt. Anhand von ihr und dem Zusammenspiel von Herz- und Basisnoten entscheiden wir uns, ob wir den Geruch mögen oder nicht», erklärt Katrin Haldemann. Es gibt ganz bestimmte Düfte für die Kopfnote. Im Text entspricht das dem Lead und der passenden Schlagzeile. Zudem ist der Anreiz in einem Text vergleichbar mit den Basisnoten eines Duftes. Sie sind lang anhaltende Düfte und sie entscheiden, ob man den Duft wiederverwendet oder nicht. Genauso entscheiden wir uns, ob uns ein Text gefallen hat oder nicht.

Nora Haider, Schweizerische Text Akademie, Erstveröffentlichung: 24.10.2013

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Wir bitten Sie, höflich und sachbezogen zu bleiben.
Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben. mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.