Mit Biss zum Erfolg

Mit Biss zum Erfolg

Petra van Laak hat ihre eigene Kommunikationsagentur gegründet. Erfolgreich. Denn: Wer Biss hat, hat Erfolg. Sie ist intuitiv, einfühlsam und wissensdurstig. Für ihre Weiterbildung – den Studiengang CAS Corporate Publisher – hat sie das Pendeln von Deutschland nach Zürich auf sich genommen.

Interview: Schweizerische Text Akademie, 8.5.13

Text Akademie: Frau van Laak, Sie besitzen Ihre eigene Kommunikationsagentur und haben Ihr zweites Buch herausgebracht. In Ihrem Buch haben Sie ein ganzes Kapitel der Text Akademie und dem Studiengang CAS Corporate Publisher gewidmet. Inwiefern hat Sie dieser Studiengang geprägt?

Petra van Laak: Mein Wissen beruhte bis zum Studiengang CAS Corporate Publisher auf meiner persönlichen Erfahrung. Der Studiengang vervollständigte mein Wissen. Die neu erlernte Theorie half mir, Projekte systematischer anzugehen. Bereits während des Studiengangs merkte ich, wie ich die Kommunikationslage bei meinen Auftraggebern besser einschätzen konnte. Ausserdem hatte ich zuvor nur ein diffuses Bild von der Schweiz. Das änderte sich während des Studiengangs. Das Land, die herzlichen und aufgeschlossenen Schweizerinnen und Schweizer sind mir ans Herz gewachsen – und der Wunsch, Berge zu besteigen, ist stärker geworden.

Text Akademie: Sie hatten schon vor dem Studium Erfolg mit Ihrer Agentur. Was hat Sie dennoch dazu bewogen, ein Studium zu beginnen?

Petra van Laak: Häufig hatten mich Auftraggeber nach meinem Background gefragt und waren etwas irritiert, da ich ihnen kein Marketing-, PR- oder BWL-Studium vorweisen konnte. Ich hatte nur mein exotisch anmutendes Studium in Kunstgeschichte. Zum einen wollte ich mit dem Studium die Skeptiker beruhigen, was mir gelang. Zum anderen wollte ich lediglich meinen ausgeprägten Wissensdurst löschen.

Text Akademie: Wie wenden Sie das Wissen – das Sie sich im CAS Corporate Publisher angeeignet haben – heute im Beruf an?

Petra van Laak: Ich erstelle jeweils eine Ist-Analyse der Kommunikationssituation des Unternehmens und schätze die Bedeutung der verschiedenen Kommunikationskanäle für das Unternehmen besser ein. Weiter weiss ich, dass man die crossmediale Herangehensweise nicht vernachlässigen darf und dass ich Benchmarking viel stärker mit einbeziehen muss. Genauso wichtig ist die Zielgruppenanalyse. Auch hat mir der Studiengang CAS Corporate Publisher bei der Argumentation geholfen. Mittlerweile habe ich sofort Argumente parat, wenn jemand wissen will, weshalb eine Publikation gut oder schlecht ist.

Text Akademie: Wie kommen Sie zu neuen Aufträgen?

Petra van Laak: Ich netzwerke sehr viel. Früher musste ich viele «Klinken putzen». Mittlerweile flattern jedoch viele Aufträge auf Empfehlung herein. Zunehmend werde ich auch von der öffentlichen Hand aufgefordert, mich an geschlossenen Ausschreibungen zu beteiligen.

Text Akademie: Wie gehen Sie generell an neue Aufträge heran?

Petra van Laak: Vor dem ersten Meeting analysiere ich den Aussenauftritt des Kunden, besorge mir die nötigen Informationen und abonniere den Newsletter. Was mir auch sehr hilft: Wenn ich herumfrage, wie das Unternehmen bzw. das Thema auf andere wirkt. Im Kick-off-Meeting kläre ich so viele Fragen wie möglich und gehe erst dann, wenn ich wirklich alles verstanden habe. Fundierte Briefings sind das A und O zu Beginn einer Zusammenarbeit.

Text Akademie: Wie kann sich ein Quereinsteiger in der Welt des Corporate Publishing behaupten?

Petra van Laak: Das kommt sehr darauf an, in welcher Grössenordnung man sich bewegt. Wer zum Beispiel zu den grossen Kundenmagazinen will, sollte zuerst bei einem renommierten Corporate Publisher arbeiten. Dort gilt es dann, aufmerksam zu sein und auf diesem Wege zu erfahren, wie das Ganze funktioniert. Ich als Einzelunternehmerin interessiere mich nicht für riesige Projekte, sondern bewege mich bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen. Ich empfinde diese Umgebung als gelassener. Es ist für Quereinsteiger sicher einfacher, dort Aufträge zu erhalten. Es gibt viele kleine Corporate-Publishing-Lösungen, die sehr gut funktionieren. In KMUs wird zudem häufig honoriert, dass man sich als Quereinsteiger durchgebissen hat.

Text Akademie: Wer selbstständig arbeitet, arbeitet meistens mehr als 100% ‒ so wie Sie. Sie haben zudem noch vier Kinder. Wie haben Sie Job, Familie und das Studium in der Schweiz unter einen Hut gebracht?

Petra van Laak: Wichtig ist eine gute Organisation, eiserne Disziplin und «mal Fünfe gerade sein lassen». Die Kinder habe ich von Anfang an eingebunden, alle meine Pläne transparent gemacht und dafür gesorgt, dass auf der Heimreise immer genug Schweizer Schokolade im Koffer war.

Petra van Laak ist Autorin und besitzt ihre eigene Agentur für Corporate Communications. Als Quereinsteigerin hat sie es geschafft, sich in der Branche zu behaupten. Der Weg dahin war nicht einfach. In ihrem zweiten Buch «Auf eigenen Beinen. Eine vierfache Mutter startet in die Selbständigkeit» schreibt sie über ihre Erfahrungen und weshalb sich das Ganze gelohnt hat.

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

Wir bitten Sie, höflich und sachbezogen zu bleiben.
Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht und nicht weitergegeben. mit * markierte Felder sind zwingend auszufüllen.